DIY: Postkarte selber basteln.

Ob nun das Schreiben von Postkarten noch zeitgemäß ist oder nicht, ist wohl eine Frage der persönlichen Einstellung. Mir persönlich gefallen handgeschriebene Postkarten jedenfalls wesentlich besser, als irgendwelche Grüße über Kurznachrichtendienste oder anderen digitalen Kommunikationswege.

Auf der Such nach der eigenen Postkarte habe ich einige Möglichkeiten gefunden.
Es gibt viele Möglichkeiten Postkarten online zu gestalten und diese dann als fertige Postkarte zugesandt zu bekommen (Fotodienste), oder gleich direkt an den Empfänger zu versenden.
Bei den online-Postkarten störte mich, dass der eingegebene Text dann natürlich aufgedruckt ist. Ich finde, das hat dann schon wieder was von WhatsApp und Co – es ist einfach unpersönlich.
Die Variante mit den Foto-Service gefällt mir da schon besser, ist jedoch relativ teuer.

Im Internet stieß ich dann auf Blanko-Postkarten. Genau das was ich wollte. Der Nachteil ist, dass die Qualität der Postkarten mit der Güte des heimischen Druckers fällt oder steigt.
Dazu kommt das Problem, dass bei einem Tintenstrahldrucker das Bild nicht wasserfest ist.

Des Weiteren stieß ich auf Postkarten-Etiketten. Diese kann man auf Bilder aufkleben und hat so seine eigene Postkarte „gebaut“.
Das Problem bei solchen Etiketten ist jedoch, dass die meisten 2 Adressfelder haben (die Absende- und die Empfängeradresse). Somit hat man keinen Platz mehr für seinen Text.

Jetzt kam Plan B: Selber bauen.
Ich habe im nahegelegenen Supermarkt am Fotoautomat meine Bilder im Format 10x15cm ausdruckenlassen. Kostenpunkt pro BIld war (mengenbedingt) 24 Cent pro Bild.
In irgendeiner Schublade hatte ich noch A6-Etiketten herumliegen und habe mir mit Word eine eigene Vorlage für die Postkarten erstellt.
Da ich eh schon mit Word arbeite, so habe ich dann auch gleich mit der Serienbrieffunktion die Adressen mit aufgedruckt.
DIY-Postkarte-Word
Das Textfeld blieb aber frei – ich will ja nicht meine selbstgebastelten „persönlichen“ Postkarten mit einem gedruckten Text verschandeln 🙂
Das einzige Problem war, dass die A6-Etiketten nicht 100% auf ein 10×15-Bild passt. So war dann, nach dem Aufkleben der Etiketten, noch ein bisschen Schneidearbeit mit dem Cutter notwendig.

Aber es hat sich gelohnt.
Ich bekam durchgängig positive Reaktionen auf meine „eigenen“ Postkarten und irgendwie war ich dabei natürlich auch ein bisschen stolz darauf.
DIY-Postkarte-BildDIY-Postkarte-Word2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − 6 =