Linux Live-CD-Image aus Windows-Bootmenü starten

In der Arbeit habe ich einen „Bastel“-Laptop, welchen ich für verschiedene (Test-)Zwecke heranziehe und nicht für die tägliche Arbeit nutze. Deshalb starte ich auf diesem Laptop auch öfters ein Live-Linux. Wenn man ein Live-Linux von einem USB-Stick booten kann, kann ich das dann auch von einer Festplatte? Ja, das geht…

Zuerst erzeuge ich eine Fat32-Partition auf einem freien Speicherplatz der Festplatte. Praktischer Weise nutze ich das System aus dem vorherigen Post, in dem ich ein Linux in das Startmenü von Windows eingebunden habe.
Die Partition sollte so groß sein wie das ISO-File der Live-CD, oder entsprechend größer, wenn man mehrere Live-CD’s auf die Festplatte packen möchte. Ich nutze einfach mal den kompletten restlichen Platz.
win-tux-liveboot_01 win-tux-liveboot_02 win-tux-liveboot_03
Danach kopiere ich das gewünschte ISO-File auf diese Partition
win-tux-liveboot_04
und lade mir das Programm easybcd (http://neosmart.net/EasyBCD/ )herunter.
Achtung: Für private Nutzung kostenlos, für die kommerzielle Verwendung ist ein Kauf notwendig (ca 30 Dollar).

Nach der Installation von easybcd und dem Start, klicke ich im Menü auf „neuen Eintrag hinzufügen“.
Im der unteren Hälfte kann man jetzt „ISO“ auswählen. Hier gibt man den Pfad zum Iso-Image ein und in welchem Modus das Image gestartet werden soll. Es stehen die Varianten „Von Festplatte starten“ und „Aus dem Speicher laden“ zur Verfügung. Da ich PartedMaigc starten möchte und dieses nach dem Start sowie so aus dem Speicher läuft, lasse ich die Einstellung hier auf „Von Festplatte starten“.
win-tux-liveboot_05
Mit einem Klick auf „Eintrag hinzufügen“ wird die Live-CD in das Startmenü eingebunden.
Zur Kontrolle kann man noch auf „Start-Menü Bearbeiten“ klicken und man sieht den Eintrag „NeorSmart Iso Eintrag“, den man natürlich umbenennen kann (Einstellugen speichern nicht vergessen).
win-tux-liveboot_06 win-tux-liveboot_07
Was ist jetzt passiert.
Das Programm easybcd erzeugt eine Datei im Verzeichnis c:\NST.
win-tux-liveboot_08
Im Grunde ist es nichts anderes, wie ich es in meinem Beitrag „Linux aus Windows-Bootmenü starten“ gemacht habe. Es wird ein Bootsektor erzeugt, welcher dann aus in das Windows-Bootmenü eingetragen wird und dieser dann das Live-System startet.
win-tux-liveboot_09
Bei einem Neustart wird jetzt Parted Magic im Windows-Bootmenü angezeigt.
win-tux-liveboot_10 win-tux-liveboot_11 win-tux-liveboot_12 win-tux-liveboot_13

Wem das zusätzliche Laufwerk für die ISO-Files im Windows-Explorer stört, der kann von dieser Partition den Laufwerksbuchstaben entfernen.
win-tux-liveboot_14 win-tux-liveboot_15 win-tux-liveboot_16
Die Funktion wird nicht gestört, denn der Eintrag im BCD verweist auf den Bootloader, der sich unter c:\NST\ befindet. Der easyBCD-Bootloader wiederumg greift auf die Partition direkt zu und ist nicht von der Laufwerksbuchstabenzuordnung von Windows abhängig. Nur wenn man Änderungen vornehmen möchte (weitere ISO-Files hinzufügen oder ändern), muss diese Partition wieder mit einem Laufwerksbuchstaben eingehängt werden.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + fünfzehn =