Adobe-DNG-Converter: RAW-Dateien neuerer Kameras nutzen.

Durch den Kauf einer neuen Kamera, erkannte meine Software „Silkypix“ die erzeugten RAW-Dateien nicht mehr. Zwar lag eine abgespeckte Version von „Silkypix“ der Kamera bei (welche meine RAW-Dateien auch lesen konnte), aber es fehlen dann eben doch einige Funktionen aus der Pro-Version. Hilfe fand ich beim kostenlosen Adobe DNG Converter.

Zwei Anmerkungen will ich vorab noch loswerden.

1. Ich fotografiere selten in RAW. Ich möchte Fotos machen und nicht stundelang irgendwelche Fotos entwickeln. RAW verwende ich nur in Situationen, in denen ich absolut extrem wichtige Fotos mache (passiert seltener als man denkt) und die Lichtverhältnisse eher im suboptimalen Bereich liegen.

2. Die Hauptanwendung des DNG-Converter ist eigentlich das Erzeugen von „Digitalen Negativen“ (DNG). Dies ist ein offenes Archivformat und sollte die Nutzbarkeit der Bilder (Bild-Rohdaten) für sehr lange Zeit garantieren (RAW-Formate wandeln sich in kürzeren Zyklen).

Wie half mir der DNG-Converter in meiner Situation weiter.
Die meisten RAW-Konverter unterstützen das DNG-Format, so auch das von mir eingesetzte „Silkypix“.
Der DNG-Converter wiederum ist sehr aktuell, was neue Formate angeht. In meinem Fall kam die Version 9.3 zum Einsatz, wobei bereits die Version 9.1 meine Kamera unterstützt hätte.
Mit dieser Kombination war es mir also möglich, meine Raw-Dateien der neuen Kamera als umgewandelte DNG-Datei in meinem RAW-Konverter zu entwickeln.

Was mir am DNG-Converter gut gefällt, ist das Batch-Umwandeln ganzer Verzeichnisse.
Auch ansonsten ist die Software sehr übersichtlich gehalten.
Adobe-DNG-Converter

Inzwischen gibt es ein kostenloses Update von Silkypix und ich benötige den DNG-Converter vorläufig nicht mehr.
Ich werden ihn aber weiterhin im Auge behalten.
Vielleicht ist das DNG-Format ja doch irgendwie interessant…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 1 =