UrBackup: Client Installation (Linux) 7/7

Unter Linux gibt es für den UrBackup-Client, neben der Source, auch Pakete für RedHat/CentOS, ScientificLinux, Fedora und Arch-Linux (als AUR-Paket). Als Debian-User musste ich hier die Source downloaden und selber zusammenbacken – aber es gibt eine gute Anleitung.

Installation aus den Source-Files unter Debian
Zuerst müssen ein paar Pakete nachinstalliert werden

und downloaden und den Client

entpacken das Ganze

und backen uns das zusammen

Danach kann man den Client auch schon starten

und, wenn gewünscht, auch die GUI

Zum Test verbinde ich mich mal mit dem lokal laufenden UrBackup-Server auf einem Debian-System mit XFCE4.
Wie man sieht ist in der Taskleiste der Client, welcher über den Rechtsklick ein etwas beschnittenes Menü anzeigt.
urbackup_serv_lc_01 urbackup_serv_lc_02
Auffällig ist – neben der englischen Sprache-, dass die Abbild-Funktion fehlt.
Das liegt daran, dass man ein snapshot-fähiges Dateisystem (LVM, btrfs) benötigt, welches ich jetzt nicht habe.
Ansonsten funktioniert der Client wie gewohnt.
Es lassen die Dateipfade hinzufügen und ein Backup auslösen.
urbackup_serv_lc_03 urbackup_serv_lc_04
urbackup_serv_lc_05 urbackup_serv_lc_06 urbackup_serv_lc_07

Somit lässt sich UrBackup auch von „einfachen“ Usern auf Linux-Systemen einsetzen; zumindest zur Dateisicherung.

Bleibt das Fazit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*