Windows Dualboot: Timeout deaktivieren

Welcher Dual-Boot-User kennt das nicht: Man startet den Rechner und wird dann aber in der Familie oder der Arbeit sofort – also jetzt – oder genauer: jetzt jetzt – benötigt. Natürlich bleibt keine Zeit dafür, das Bootmenü noch abzuwarten und bis man(n) wieder kommt ist mit Sicherheit genau die Partition gestartet worden, die man nicht braucht. Deshalb suchte ich schon lange nach einer Möglichkeit, die ablaufende Zeit im Bootmenü zu deaktivieren.

Und siehe da, es gibt tatsächlich eine Möglichkeit ohne gleich mit Grub4Dos oder anderen Fremdgeschossen auf den armen Bootsektor einzudreschen.

Das eigentliche Problem ist das Zeitfenster, welches Microsoft für das Bootmenü vorgibt.
Öffnet man „msconfig“ …
Dualboot_notimeout_00
… und versucht unter dem Reiter „Start“ bei „Timeout“ eine Zahl kleiner 3 oder größer 999 Sekunden einzugeben,…
Dualboot_notimeout_01
… bekommt man gleich eine Fehlermeldung, die einem auf sein unflätiges Verhalten hinweist.
Dualboot_notimeout_02

Auf der Konsole gibt es dagegen keine Einschränkungen. Hier werden auch Zeiten, die Microsoft nicht vorgesehen hat, akzeptiert.
Dualboot_notimeout_03
Erstaunlicherweise werden diese dann sogar in „msconfig“ angezeigt.
Dualboot_notimeout_04
Erstaunt? Es kommt noch wilder – es funktioniert so gar.
Dualboot_notimeout_05

Wirklich interessant wird es aber, wenn man eine richtig lange Zeit eingibt:
Sagen wir mal,so ziemlich genau 4294967295 Sekunden.
Dualboot_notimeout_06
Dann wird nämlich tatsächlich die Wartezeit im Windows-Bootmenü deaktiviert:
Dualboot_notimeout_07
Eine Gegenkontrolle in „msconfig“ zeigt im Feld „Timeout“ plötzlich einen Wert von -1 an (klingt auch schon zahlenmäßig auch irgendwie nach Deaktivierung).
Dualboot_notimeout_08
Empörend: möchte man in „msconfig“, oder auch mit „bcdedit -timeout“, den Wert „-1“ setzen, so bekommt man die bekannte Fehlermeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 5 =